KiJuNa – Kinder-, Jugend- und Nachbarschaftszentrum

Das KiJuNa ist das Kinder-, Jugend- und Nachbarschaftszentrum des Stadtteilzentrum Steglitz e. V. am Berliner Stadtrand. Das Angebot der Freizeiteinrichtung richtet sich an Bürgerinnen und Bürger in der Region Lichterfelde Süd, hauptsächlich an Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 21 Jahren. Darüber hinaus arbeiten wir jedoch auch mit Eltern bzw. Familien zusammen. Die offene Arbeit ist auf die Region abgestimmt, in der das KiJuNa beheimatet ist – ein Sozialraum, der insbesondere von Armut, sozialer Benachteiligung und dem Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen geprägt ist. Die Angebote sind dementsprechend niedrigschwellig angelegt und werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Der offene Bereich des KiJuNa bietet viel Freiheit und Raum für die Kinder und Jugendlichen aus der Nachbarschaft, um ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten, neue Leute kennenzulernen, Freundschaften zu schließen und verschiedene Spiel- und Lernangebote zu nutzen. Dabei werden sie von den Pädagoginnen und Pädagogen begleitet.

Darüber hinaus umfasst das Angebot des KiJuNa verschiedene AGs, Workshops und Projekte sowie spannende und abwechslungsreiche Aktionen für die Kinder und Jugendlichen. Unsere Besucherinnen und Besucher können sich hier künstlerisch und sportlich ausprobieren und austoben. Die Angebote reichen dabei u. a. von Bastel-AGs über Tanzgruppen und Fußball-AGs bis zu Band- und Tonstudio-Workshops.

Mit den kulturellen, künstlerischen und sportlichen Angeboten werden die Fantasie, Kreativität und Aktivität der Kinder und Jugendlichen wachgerufen und gefördert. Das KiJuNa versteht sich in diesem Sinne als Kulturwerkstatt, in der Kunst in verschiedensten Formen ge- und erlebt werden kann. Unser Haus bietet mit seinen räumlichen und personellen Gegebenheiten eine gute Grundlage, um Kindern und Jugendlichen zur Entfaltung ihrer Begeisterung, ihrer Talente und Ideen zu verhelfen, sowie ihre künstlerische und kulturelle Vielfalt zu fördern. Die kulturellen und künstlerischen Angebote bieten insbesondere auch einen Rahmen, um mit Menschen in Kontakt und Austausch zu treten, die Unterschiedliches mitbringen – verschiedene Eigenschaften, Interessen und Fähigkeiten, aber auch eine unterschiedliche Herkunft und Sozialisation. Integrative Kinder- und Jugendarbeit findet im KiJuNa insofern u. a. mit Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung statt.

Im Rahmen unseres kulturellen Angebots wird auch unser professionell ausgestattetes Tonstudio genutzt, in dem wir Hörspiele, Solokünstler und mehrköpfige Kinder- und Jugendbands oder auch „erwachsene“ Musikgruppen aus der Nachbarschaft aufnehmen können. In den vergangenen Jahren sind so in verschiedensten Projekten schon zahlreiche Musikstücke entstanden. Das Angebot zur Nutzung unseres Studios, inklusive Aufnahmebegleitung, steht auch Schülerbands aus dem gesamten Bezirk zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das KiJuNa über einen technisch hochwertig ausgestatteten Veranstaltungsraum mit großer Bühne für Theaterstücke, Konzerte, Tanz-Performances und vieles mehr.

Neben den offenen Angeboten gibt es im KiJuNa einen Schülerclub. Kinder aus den umliegenden Schulen kommen nach Schulschluss ins KiJuNa, essen gemeinsam in unserem KinderRestaurantLichterfelde, genannt „KiReLi“, können teilweise begleitet ihre Hausaufgaben machen und anschließend den offenen Bereich sowie die AG- und Workshopangebote im Haus nutzen.

Das KiJuNa hat ganzjährig geöffnet. In den Schulferien finden verschiedene thematische Ferienprojekte statt, zugleich bleibt aber stets auch das offene Angebot unseres Hauses bestehen.

Selbstverständlich stehen wir für Kinder, Jugendliche und Erwachsene jederzeit auch für Beratung zur Verfügung.

Als Einrichtung sind wir Teil des Verbunds Ostpreußendamm, in dem wir gemeinsame Projekte mit anderen Jugendeinrichtungen und Schulen in der Region planen und umsetzen. Unsere wichtigsten Partner sind die Mercator- und die Giesensdorfer Grundschule sowie andere Jugendeinrichtungen und weitere Einrichtungen des Stadtteilzentrum Steglitz e. V., beispielsweise die EFöB und die Schulstation der Giesensdorfer Grundschule.

Hier sind wir: Scheelestraße 145, 12209 Berlin – Sie erreichen uns mit Bus 112, 186, 284, N88

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

KiJuNa – Kinder-, Jugend- und Nachbarschaftszentrum

In Kooperation mit dem Jugendamt Steglitz-Zehlendorf

Scheelestraße 145, 12209 Berlin

Projektleitung Kinder- & Jugendbereich
Jonas Volpers
030 75 51 67 39
0172 7 93 36 70
volpers[at]sz-s.de

Generationsübergreifende Nachbarschaftsarbeit
Veronika Mampel
0173 2 34 46 44
v.mampel[at]sz-s.de

www.kijuna.de
KiJuNa bei Facebook
KiJuNa bei Instagram

Öffnungszeiten:
Kinderbereich + Schülerclub
Mo. – Fr. 13 – 18 Uhr

Jugendbereich
Mo. – Mi. 17 – 20 Uhr
Do. + Fr. 17 – 19 Uhr

KiReLi
Mo. – Fr. 13 – 15 Uhr

Neuigkeiten aus diesem Bereich

Tablet-Spende für Jugendarbeit in der Corona-Krise

Helft uns, mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bleiben! Aufgrund der allgemein bekannten Situation bleiben alle Berliner Jugendfreizeiteinrichtungen mindestens bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Doch gerade jetzt ist es sehr wichtig, dass wir den Kontakt...

mehr lesen

Vorübergehend geschlossen

Den aktuellen Entwicklungen im Land Berlin und Empfehlungen des Senats und Bezirks Rechnung tragend, sind unsere offenen Nachbarschaftseinrichtungen und Jugendhäuser bis auf weiteres geschlossen. In den Kitas findet die vorgeschriebene Notbetreuung statt.   ...

mehr lesen

Der Paritätische Rundbrief: Zwischen den Welten

  Warum ist die Jugend in der Lebenszeit eines Menschen so wichtig? Diese Zeit des Übergangs – man ist nicht mehr Kind, aber noch nicht erwachsen. Als Jugendliche sammeln wir Erfahrungen und viele davon zum ersten Mal, wir probieren uns aus. Aus dieser Zeit wird...

mehr lesen

Wir planen die Zukunft unseres Stadtteils!

Am Dienstag haben Kinder und Jugendliche des KiJuNas gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf und einer Mitarbeiterin der Groth Gruppe geplant, wie sie sich die Siedlung vorstellen, die in den nächsten Jahren auf dem Gebiet der „Parks Range“ in...

mehr lesen