SzS_KMdG-2014_00266Das war er also – der „1. Kunstmarkt der Generationen“, den Steglitz-Zehlendorf erlebt und den das Stadtteilzentrum Steglitz e.V. veranstaltet hat. Am 14. Juni 2014 verwandelte sich der Schlosspark Lichterfelde in eine Open-Air-Galerie, einen Jahrmarkt, einen Festplatz und schließlich sogar in ein Auktionshaus.

Der Tag begann schon früh am Morgen, als circa achtzig Marktstände angeliefert und entlang der Parkwege aufgebaut wurden. Kurz darauf kamen auch schon die ersten Aussteller und KünstlerInnen, um ihre Stände einzurichten. Binnen kürzester Zeit hatte sich der beschauliche Park hinter dem Gutshaus Lichterfelde in den „1. Kunstmarkt der Generationen“ verwandelt. Ergänzt wurden die Stände der „Profis“ durch jene Attraktionen, die wir als Verein selbst stellten. So gab es eine Schminkstation für Kinder sowie einen Stand, an dem Werke erstanden werden konnten, die Kinder im KiJuNa Lichterfelde-Süd – angelehnt an den Künstler Friedensreich Hundertwasser – gemalt hatten.

Ein Highlight war sicherlich, dass es uns – dank der Kinder aus der Grundschule am Insulaner – gelungen ist, u.a. Edvard Munchs weltberühmten „Schrei“, zwar nicht im Original, wohl aber „live“ Vorort zu haben. Die SchülerInnen stellten dieses und weitere berühmte Kunstwerke als lebende Standbilder nach. Der JugendKulturBunker aus Lankwitz war ebenfalls mit eigenen Werken präsent. An einem Marktstand verkauften sie Stühle, die künstlerisch derart aufgepeppt waren, dass sie – ohne ihre Funktion zu verlieren – zu eigenen Kunstobjekten wurden.

Parallel zur Einrichtung der Marktstände wurde ein kleiner, blauer Fiat Seicento zum Umlackieren vorbereitet. Unser Schirmherr Gaetano Foti (Foti Automobile) hatte ihn für diese Veranstaltung gespendet. Der Wagen sollte im Rahmen des Kunstmarktes der Generationen von Sebastian Unger, Projektleiter der EFöB an der 10. ISS, mit einem Graffiti besprüht und später zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit des Stadtteilzentrum Steglitz e.V. versteigert werden.

Pünktlich um 11.00 Uhr war es endlich soweit. Mit zwei kurzen Festreden eröffneten Thomas Mampel, Geschäftsführer des Stadtteilzentrum Steglitz e.V., und Gaetano Foti, Schirmherr der Veranstaltung, den 1. Kunstmarkt der Generationen im Schlosspark Lichterfelde. Ab jetzt legte sich für den gesamten Tag eine unglaublich angenehme, entspannte Stimmung sowie der Duft frisch gegrillter Bratwürste über den gesamten „Marktplatz“. Wo man hinging, traf man auf Menschen, die sich an dem bunten Treiben erfreuten. In allen Winkeln wurde über Kunst, verschiedene Stile und über das perfekte Ambiente des Schlossparkes für einen solchen Kunstmarkt gesprochen. Es ist eine Sache, die Anmeldungen der KünstlerInnen in der Organisationsphase zu bekommen und die Angebote auf Papier zu sehen. Der eingerichtet Kunstmarkt war in seiner Vielfältigkeit überwältigend. Größtenteils wurden Bilder ausgestellt, aber auch Keramik, Tiffanie, Skulpturen, Schmuck, Textilkunst und vieles andere konnte bewundert werden. Viele KünstlerInnen luden dazu ein, den Blick über die Schulter zu wagen, während sie ein Bild malten, manche Staffelei lud selber dazu ein, einen eigenen Pinselstrich zu wagen. Junge KünstlerInnen freuten sich über die Gelegenheit erstmalig mit einem Publikum in Kontakt zu kommen und „die alten Hasen“ freuten sich über die wirklich neugierigen und wertschätzenden Besucher und Gäste. Viele Besucher zeigten sich überrascht und erfreut, was die Veranstaltung zu bieten hatte. Ein besonderes Schmankerl war der Besuch der Commedianza Berlin, ein freies Ensemble, deren Mitglieder sich aus historischen Tänzern, Mimen und Schauspielern zusammensetzt. In geheimer Mission unterwegs, zeigten sie den Gästen des Kunstmarktes, wie man Mittels der Mouche (Schönheitsflecken), des Fächers und der Blumen geheime Botschaften übermittelt.

Selbst die kurzen Regenschauer, die Petrus für uns bereithielt, konnten dem Markttreiben, den Live-Aktionen oder auch der Stimmung keinen Abbruch tun. Bis in den späten Nachmittag hinein flanierten unsere Gäste an den verschiedensten Ständen vorbei, betrachteten die angebotene Kunst, sprachen mit den Künstlern und kauften das ein oder andere Bild für sich oder als Geschenk für die Liebsten.

Gegen 17.30 Uhr glich die Terrasse des Gutshauses einem sehr gut besuchten Biergarten. Bei Grillwurst, Limo und frischen Waffeln vertrieb man sich die restliche Zeit bis zur großen Versteigerung des „umlackierten“ Autos. Genau zur richtigen Zeit war dann auch das Kunstwerk vollbracht und das Auto wurde zum Schauplatz der Versteigerung gebracht. Unter großem Applaus durfte der Graffitikünstler das Fahrzeug präsentieren. Das zuvor blaue Auto hatte sich vor den Augen aller interessierten Besucher des Kunstmarktes der Generationen binnen weniger Stunden in einen grün-weißen Flitzer mit den Schriftzügen „Kunst“ und „Hope“ an den Seiten verwandelt.

Unser Auktionator Jörg Backes, Projektleiter des Kinder- und Jugendhaus Immenweg, erklärte noch kurz dem Publikum den speziellen Modus der Auktion. In der anschließenden „amerikanischen Versteigerung“ ging es nun ordentlich zur Sache, wobei ‚Sache‘ eigentlich ‚Gute Sache‘ heißen müsste. Schließlich ging der erzielte Gesamterlös von 1055,00 Euro komplett zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit des Stadtteilzentrum Steglitz e.V.

Nach diesem Highlight des Tages ließ man nun gemütlich in trauter Runde diesen aufregenden und unvergesslichen Tag gemeinsam ausklingen, während wir eigentlich auch schon gedanklich mit den Vorbereitungen des nächsten – des zweiten – Kunstmarktes der Generationen begannen.

Das äußerst positive Feedback der ausstellenden Künstler, die überwältigenden Anmeldung von Interessenten, der Zuspruch für diese Art Veranstaltung von KollegInnen und unserer Gäste – all das hat uns gezeigt, dass wir mit diesem Projekt auf einem sehr guten Weg sind. Einige, sehr gute Anregungen, die wir dankenswerter Weise von alle Beteiligten erhalten haben, werden wir hierfür unbedingt aufnehmen und einarbeiten, wenn es am 27. Juni 2015 heißt: „Hiermit erklären wir den „2. Kunstmarkt der Generationen“ des Stadtteilzentrum Steglitz e.V. für eröffnet!“ Und wie auch in diesem Jahr werden wir uns sehr glücklich schätzen, so viele großartige Kollegen und Freunde zu haben, die uns bei diesem Vorhaben unterstützen und ohne die so etwas niemals möglich wäre.

Ihnen allen gebührt ebenso unser herzlicher Dank, wie auch unserem Schirmherrn, Gaetano Foti, der MIT – Mittelstandsvereinigung Steglitz-Zehlendorf, Herrn Bürgermeister Kopp, den Künstlern, die sich mit uns auf dieses Neuland – Kunstmarkt der Generationen – eingelassen haben und nicht zuletzt jedem einzelnen Gast.

DANKE und bis zum nächsten Mal!

Sebastan Unger
Projektleiter der EFöB an der 10. ISS

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den FotografInnen: Michaela Bavandi, Melanie Zimmermann, Veronika Mampel, Esther Oesinghaus und ein paar Facebookfreunden!