Am 28. Mai hat unser neuer Nachbarschaftsladen in Lankwitz seine offizielle Eröffnung gefeiert. Seitdem steht die Türglocke in der Leonorenstraße 85 nicht mehr still. Ob zum Pflanzentausch, wegen des Bücher-Wagens oder einfach so zum Quatschen – immer mehr Menschen aus der Nachbarschaft kommen rein und lernen ihren neuen Nachbarschaftstreffpunkt kennen. Es ist einfach toll!

Gestern besuchte die Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit und Bezirksbürgermeisterin-Kandidatin in Steglitz-Zehlendorf, Carolina Böhm, unseren neuen Standort. Gemeinsam mit einigen Pressevertreter*innen besichtigte sie die neuen Räumlichkeiten und beteiligte sich an einer sehr netten und lebendigen Frage-Antwort-Runde. Und Fragen gab es viele!

Welche Angebote wird es hier in Lankwitz geben? Wie heißt der Laden überhaupt? Und was hat das Nachbarschaftshaus Lilienthal in der Schütte-Lanz-Straße 43 mit dem Stadtteilzentrum SüdOst zu tun? Welche Rolle spielt der Mittelhof e.V. bei dem Projekt? Und was hat die Bezirksstadträtin damit zu schaffen? Was ist die Gebietskoordination Kamenzer Damm und warum sprechen wir heute darüber?

Auch wenn unsere Kolleg*innen Katja Krause, Hanno Giese, Jonas Haupt und Kristoffer Baumann alle Fragen der Presse sehr souverän beantworten konnten, wurde ersichtlich, dass es doch einige Missverständnisse rund um das neue Stadtteilzentrum SüdOst gibt, die wir natürlich liebend gerne klären möchten.

Also hier ein paar Antworten

Der am 28. Mai 2021 offiziell eröffnete Nachbarschaftsladen in der Leonorenstraße 85 in Lankwitz ist NICHT das GANZE Stadteilzentrum SüdOst, sondern nur ein TEIL davon. Das Stadteilzentrum SüdOst besteht aus ZWEI Häusern: Leonorenstraße 85 und das Nachbarschaftshaus Lilienthal in der Schütte-Lanz-Straße 43.

Das GANZE Projekt „Stadteilzentrum SüdOst“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Stadtteilzentrum Steglitz e.V. und dem Mittelhof e.V. – Zwei Träger je ein Standort und je ein*e Mitarbeiter*in. Das Stadtteilzentrum Steglitz verantwortet mit Katja Krause als „Hausherrin“ den Standort in der Leonorenstraße, der Mittelhof mit dem Kollegen Hanno Giese das Nachbarschaftshaus Lilienthal in der Schütte-Lanz-Straße. Doch beide Häuser sind EIN Projekt und arbeiten sehr eng zusammen!

Der Standort in der Leonorenstraße hat übrigens noch gar keinen Namen. Vorschläge nimmt Katja Krause gerne entgegen.

Die Angebote des neuen Hauses in Lankwitz werden sich ganz und gar an den Bedarfen der Nachbar*innen orientieren. Ob Skatrunde, Literaturabend, Yoga-Kurs, Babygruppe, Hausaufgabenbetreuung oder eine Bürgerinitiative für weniger Müll im Kiez – was auch immer die Nachbar*innen initiieren möchten, hier werden ihnen der nötige Raum und jegliche mögliche Unterstützung zur Verfügung gestellt.

Kommen wir zu der Frage, was die Bezirksstadträtin Carolina Böhm mit dem Stadtteilzentrum SüdOst zu tun hat. Nun, auch wenn die Förderung für die Stadtteilzentren direkt von der Senatsverwaltung und nicht vom Bezirk kommt, werden beim Senat die Wünsche und Vorstellungen des Bezirks beim Planen solcher sozialraumorientierter Vorhaben berücksichtigt. Als Verantwortliche für die Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (kurz SPK) setzte sich Frau Böhm intensiv für die Verwirklichung eines neuen Stadtteilzentrums im Raum Lankwitz ein. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass das Projekt ins Rollen kam und relativ zeitnah (Verzögerungen waren vor allem der Pandemie geschuldet) umgesetzt werden konnte.

Jetzt noch ein paar Worte zum Projekt „Gebietskoordination Kamenzer Damm“. Dabei handelt es sich um ein WEITERES, SEPARATES Projekt, welches jedoch ebenfalls seinen Schwerpunkt in Lankwitz hat und von beiden Trägern, Stadtteilzentrum Steglitz und Mittelhof, GEMEINSAM umgesetzt wird.

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Stärkung Berliner Großsiedlungen“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen finanziert und soll dazu beitragen, die Nachbarschaften in bestimmten Großsiedlungen, wie der Kamenzer Damm eine ist, zu aktivieren – durch Wiederbeleben alter Feste (Beispiel: Das Fest im Gemeindepark), durch zur Verfügung stellen von finanziellen Mitteln für die von der Nachbarschaft selbst initiierten Projekte etc.

Das Projekt Gebietskoordination Kamenzer Damm wird von unserem Kollegen Jonas Haupt verantwortet, selbstverständlich in einer engen Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, genauer gesagt der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (kurz SPK).

Eine weitere Schnittstelle zu dem Nachbarschaftsladen in Lankwitz hat die Gebietskoordination noch: Da für das Projekt kein eigener Standort (also kein Büro) vorgesehen ist, arbeitet Jonas Haupt nun oft in den schönen Räumen des noch namenlosen Ladens in der Leonorenstraße. Schließlich gibt es hier ein richtig gutes WLAN.

Wer sich noch etwas genauer über die neuen Projekte informieren möchte, findet mehr Informationen hier http://stz-südost.de/ und hier https://kamenzer-damm.de/.