Gemeinschaftsunterkunft Leonorenstraße

Die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in der Leonorenstraße wird im Auftrag des Landes Berlin vom Stadtteilzentrum Steglitz e. V. betrieben. Die Unterkunft besteht aus vier Gebäuden, die sich um einen Innenhof gruppieren. Sie hat eine Kapazität von 449 Plätzen, die in Form von Apartments und Zimmern unterschiedlicher Größe (1-, 2- und 4-Bett-Zimmer) zur Verfügung stehen. Jeweils 16 Personen teilen sich Sanitäranlagen und Gemeinschaftsküchen. Es gibt außerdem im Erdgeschoss 32 in sich abgeschlossene, teils barrierearme, Wohneinheiten für 2 oder 4 Personen mit eigenen Bädern und Küchen.

Die Unterkunft wurde durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) mit einer Grundausstattung (Betten, Spinde, Tische, Stühle, Regale) versehen. Im Funktionsgebäude befinden sich Verwaltungs- und Beratungsräume und ein Mehrzweckraum. Außerdem gibt es Räume für Seminare, Hausaufgaben oder Kinderbetreuung, Waschmaschinenräume und Abstellräume für Kinderwagen sowie einen zentralen Pförtnerbereich.

Im April 2019 zogen die ersten Bewohner*innen ein. Die Bewohnerschaft der landeseigenen Unterkünfte setzt sich in der Regel zu etwa zwei Dritteln aus Familien und einem Drittel alleinstehenden Menschen zusammen. Kinder und Jugendliche machen stets ein Viertel der Bewohnerschaft aus. Die meisten Kinder sind im Kita- und Grundschulalter.

Die Herkunftsländer der Bewohner*innen bilden das gesamte Spektrum der Nationalitäten ab, die bei uns Schutz suchen. Die häufigsten Herkunftsländer sind Syrien, Iran, Irak und Afghanistan, aber auch die Türkei, afrikanische Staaten (Nigeria, Guinea) sowie osteuropäische Länder (Georgien, Moldau, Armenien) sind darunter. Aktuelle Informationen zu Herkunftsländern und Zugangszahlen von Flüchtlingen in Berlin finden Sie unter www.berlin.de/laf/ankommen/.

Die meisten Geflüchteten, die in diese Unterkunft einziehen, haben bereits längere Zeit in anderen Unterkünften gewohnt, die weniger hohe Standards aufweisen. Zum Teil müssen sie umziehen, weil ihre bisherige Unterkunft geschlossen wird. Da viele Geflüchtete, vor allem Familien, auf dem angespannten Berliner Wohnungsmarkt nur schwer eine Wohnung finden, dienen Gemeinschaftsunterkünfte bis dahin als Wohnungsersatz. Das Land Berlin stellt dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten die Unterkunft Leonorenstraße zu diesem Zweck zunächst für drei Jahre zur Verfügung. Danach besteht die Option, den Mietvertrag bei weiter bestehendem Unterbringungsbedarf zwei Mal, um jeweils 3 Jahre zu verlängern. Die Menschen, die in die Unterkunft Leonorenstraße einziehen, leben durchweg schon seit mehreren Monaten oder länger in Berlin. Viele Bewohner arbeiten, studieren oder machen ein Ausbildung, Integrationskurs oder Ähnliches. Die Kinder und Jugendlichen besuchen Kitas und Schulen.

Wenn Sie Fragen zur Unterkunft haben, wenden Sie sich gern an die Einrichtungsleitung per E-Mail info-leonorenstrasse[at]sz-s.de oder per Telefon 030 81 48 56 32.

Ehrenamt und Unterstützung

In der Integrationsarbeit suchen wir immer ehrenamtlich Unterstützung, die vielfältigste Facetten hat. Nachhilfe in einzelnen Fächern, Vorbereitung für Prüfungen, Unterstützung bei Sprachkursen und vieles mehr. Hier steht Ihnen das Integrationsbüro Steglitz offen:

Ansprechpartnerin
Christiane Butler
030 75 47 84 44
butler[at]sz-s.de

Wenn sie konkret die Gemeinschaftsunterkunft Leonorenstraße ehrenamtlich unterstützen möchten, freut sich die Ehrenamtskoordinatorin der GU Leonorenstraße auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail:

Martina Riester
0157 58 25 65 83
m.riester[at]sz-s.de

Ansprechpartner*innen im Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf:
Integrationsbeauftragte
Laura El-Khatib
laura.el-khatib[at]ba-sz.berlin.de

Koordinator für Flüchtlingsfragen
H.Tsenguun Khaliunaa
tsenguun.khaliunaa[at]ba-sz.berlin.de

Kontakt zum Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF)
Sascha Langenbach
030 90 22 52 00 8
pressestelle[at]laf.berlin.de

GU Leonorenstraße

Einrichtungsleitung
030 81 48 56 32
info-leonorenstrasse[at]sz-s.de

Neuigkeiten aus diesem Bereich

Reisefreiheit … privilegiert per Geburt

Reisefreiheit … privilegiert per Geburt

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich - oder doch nicht? Es sollte ein wohlverdienter Urlaub und eine spannende Reise werden. Martina und Ousman hatten die Reise gebucht und freuten sich sehr auf die Sonne und die Geheimnisse Marokkos. Die Koffer wurden...

mehr lesen