Hort an der Peter-Frankenfeld-Schule

Vor den Kindern und ErzieherInnen liegt auf dem Tisch eine kleine Matte, auf der Bilder von verschiedenen Räumen und Tätigkeiten zu finden sind. Dazu gibt es kleine Karten auf denen die Namen der Gruppenkinder und ein selbstgewähltes Symbol stehen. Nach der Begrüßung wird erst einmal gemeinsam getrunken und anschließend besprochen, was jedes Kind am Nachmittag machen möchte. Sie entscheiden selber, wozu sie Lust haben und wie sich ihr Nachmittag gestalten soll. Es ist die Begrüßungsrunde in der Gruppe, in der Wenige der Kinder sprechen können. Die Karten geben ihnen die Möglichkeit ihre Wünsche den ErzieherInnen zu zeigen. Jedes Kind nimmt sein Namensschild und ordnet es seinen Wunschaktivitäten zu. Auch in den anderen beiden Gruppen wird der Nachmittag mit Hilfe von Piktogrammen oder verbal geplant: Marius möchte kochen, Marvin Fußball spielen, Asmaou möchte in die Mädchengruppe gehen, Rudi möchte spielen … Nach kurzer Zeit sind alle Wünsche geklärt und die ErzieherInnen wiederholen noch einmal, wo die einzelnen Kinder den Nachmittag verbringen werden. Gemeinsam wird die Runde mit Klatschen und dem Satz: „Eins, zwei, drei – die Runde ist vorbei!“ beendet und sie gehen in den Nachmittag. 

Die ergänzende Förderung und Betreuung „Die Frankenfelder“ an der Peter-Frankenfeld-Schule, sonderpädagogische Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“, besteht seit Dezember 2008. Die Schülerinnen und Schüler werden am Nachmittag und in den Ferien heil- und sozialpädagogisch durch ein motiviertes und fachlich kompetentes Team betreut und begleitet. Dabei steht die Gestaltung der selbstbestimmten Freizeit im Vordergrund. Diese Zeit ist weitgehend durch die Verwirklichung von Interessen und durch eine freiwillige Teilnahme an individuellen oder gruppenorientierten Aktivitäten und Angeboten gekennzeichnet. Die angebotenen Aktivitäten und Alltagsbegleitung orientieren sich an den konzeptionellen Schwerpunkten der pädagogischen Arbeit: lebenspraktische Fertigkeiten, Kommunikation, motorische Fähigkeiten, Wahrnehmung, emotional-soziale Kompetenz und Spielverhalten.

Chiara bleibt noch eine kurze Zeit im Gruppenraum, weil sie nicht selbstständig zum gewählten Ziel gehen kann. Sie schaut in den Spiegel und ist völlig in ihre Welt und ihr Spiel versunken. Dabei spielt sie mit ihren Händen, dreht sie und spricht dazu in ihrer eigenen Sprache. Es ist faszinierend diesem Mädchen zuzuschauen und sehr gerne möchte man wissen, in was für einer fantasievollen Welt sie sich gerade bewegt. Rudi sitzt im Nebenraum und puzzelt. Er liebt es zu puzzeln und – er ist ein Meister darin. Rudi puzzelt allerdings nicht wie jeder. Er braucht keine Bilder – er setzt Puzzle, selbst mit 500 Teilen, nach der Form zusammen. Während wir ihn beobachten, nehmen wir den Geruch von Äpfeln wahr. In der Küche nebenan wird gekocht. Zwei Jungen schneiden gekonnt die Kerngehäuse aus, füllen die Äpfel mit Marzipan und Rosinen. Es wird Bratäpfel geben und Marius zeigt uns sehr stolz, wie schön er den Tisch für alle gedeckt hat.

Die EFöB ist fester Bestandteil der Lebens- und Lernwelt „Schule“. Durch die Zusammenarbeit mit dem Schulkollegium und dem Therapeuten-Team werden die Kinder und Jugendlichen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt.

In der Mädchengruppe ist der Nagellack auf den Fingernägeln der Mädchen getrocknet. Nun tanzen sie lebhaft im Kreis zu den modernsten Liedern. Derweil wird in der Turnhalle Balance und Gleichgewicht geübt – mit sichtbar viel Spaß. Jedes dieser Kinder hat seine ganz besonderen Fähigkeiten, Bedürfnisse und Eigenheiten. Jedes dieser Kinder hat spezielle Einschränkungen. Kein Kind kann mit einem anderen verglichen werden. Eine ganz besondere Aufgabe!

Die Konzeption der EFöB der Peter-Frankenfeld-Schule

Bezugspunkt unserer pädagogischen Arbeit stellt das humanistische Menschenbild dar. Das heißt, jeder Mensch ist eine eigenständig handelnde Persönlichkeit. Aus diesem Menschenbild leiten sich für unsere pädagogische Arbeit Prinzipien ab, die wir in dieser Konzeption vorstellen.

Hier sind wir: Wedellstr. 26, 12247  Berlin – Sie erreichen uns mit Bus 181

Wedellstr. 26, 12247 Berlin

Ergänzende Förderung an der Peter-Frankenfeld-Schule

Wedellstr. 26, 12247  Berlin

Mo. – Do., 15.00 – 18.00 Uhr,
Fr., 14.00 – 18.00 Uhr (in der Schulzeit)
Mo. – Fr., 8.00 – 18.00 Uhr (in den Ferien)

Birgit Kiecke
Projektleitung
Tel 0157 – 58 17 01 69
kiecke[at]sz-s.de

 

 

Neuigkeiten aus diesem Bereich

10 Jahre EFöB an der Peter-Frankenfeld-Schulde

Die Peter-Frankenfeld-Schule, seit 1982 am heutigen Standort Wedellstraße, ist eine Schule für Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung und Mehrfachbehinderungen der Förderstufen I und II. Im Jahr 2008 eröffnete in...

mehr lesen